Samuel Koch. Mein MOTOmed Training – konstant, individuell, flexibel

Das regelmäßige Training mit dem RECK MOTOmed viva2 Bein- und Armtrainer ermöglicht mir, Muskelverkrampfungen (Spasmen) vorzubeugen und Verkürzungen der Muskulatur (Kontrakturen) zu verhindern. Mein kontinuierliches Training mit dem MOTOmed bedeutet für mich auch, dass ich keine zusätzlichen Medikamente benötige. 

Wenn ich mich nach einem vollbeschäftigten Tag im Theater abends in das MOTOmed einspannen lasse, dient der passive Beintrainer meiner Durchblutung und der Anregung meines Stoffwechsels. Diese motorünterstützte gleichmäßige Bewegung regt meinen Kreislauf an und steigert mein Wohlbefinden. Und manchmal lasse ich es richtig schnell stellen. Umgekehrt fehlt mir etwas, falls mal etwas dazwischenkommt und ich nicht trainieren kann. Durch meine mir noch verbliebene Restmuskulatur im Schulterbereich und ein wenig Bizeps kann ich selbständig den Armtrainer betätigen. Auch das hilft meinem Stoffwechsel. Außerdem verstärkt es meine Rumpfstabilität und unterstützt vor allem meine Atmung. 

Da ich viel unterwegs bin, ist das Thema Mobilität besonders wichtig für mich. So oft es geht nehme ich das MOTOmed viva2 auf meine langen Autofahrten (Darmstadt-Berlin-München-Wien) mit. Die großen Transportrollen erlauben den unkomplizierten Transport vom Auto in diverse Hotelzimmer. So kann ich mein MOTOmed Training unabhängig von meinem Aufenthaltsort individuell und jederzeit - meist am späten Abend habe ich Zeit - durchführen. 

Und so nebenbei kann ich, wenn ich will, etwas lesen, telefonieren oder mir auch mal einen Film anschauen. 

 

/// Wir freuen uns sehr, Samuel Koch so hilfreich unterstützen zu können und werden ihm auch in Zukunft aufbauend zur Seite stehen. RECK Technik ///

Zurück zur Übersicht
Top